Workshop 4

Begleitender Workshop: Fragestellungen einer ökologischen Ethik

Neben den vor allem technisch ausgerichteten drei Einzelworkshops der Umwelt Talent-School Bremen werden in dieser Veranstaltung, die alle Teilnehmenden an einem Nachmittag zusammenführen wird, Fragen der ökologischen Ethik diskutiert. Während diese Fragestellungen in den „technischen“ Workshops aufgeworfen und zum  Nachdenken darüber angeregt werden soll, ist es Ziel dieses Angebots, die dahinter liegenden grundlegenden Fragestellungen zu beleuchten, verschiedene mögliche philosophische Lösungswege darzustellen und ihrer Diskussion Raum zu geben.

Ausgangspunkt soll neben den „technischen“ Anknüpfungspunkten aus den Workshops hierbei die direkte Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler sein, in der Umweltthemen omnipräsent sind – es gibt momentan kaum einen Lebensbereich, in dem nicht  das Etikett „Bio“ benutzt oder der inflationär gebrauchte Begriff der  „Nachhaltigkeit“  verwendet wird. Ökologisch korrektes  Denken und Handeln ist ein absolutes „must“ in der heutigen Zeit.

Aber was genau ist eigentlich ökologisch korrektes Denken und/oder Handeln? Gibt es  wirklich EINE ökologisch korrekte Sichtweise der Dinge?

Wie genau kann ich in ökologischer Hinsicht entscheiden, was gut und richtig ist? Was soll ich tun?

Was soll ich tun? – Hier findet sich DIE Grundfrage der philosophischen Disziplin der Ethik. In diesem Workshop sollen die Schülerinnen und Schüler an philosophische Denkmuster herangeführt und ihnen letztendlich Wege aufzeigt werden, wie man begründete Stellungnahmen entwickeln kann zu Grundfragen einer ökologischen Ethik wie z.B.:

  • Hat die Natur einen Wert an sich, der über die Bedürfnisbefriedigung des Menschen hinaus geht?
  • In wieweit  können Kosten-Nutzen-Analysen auf nichtmonetäre Werte angewendet werden?
  • Gibt es ideologische Grenzen in der Ökologiedebatte?