Additive Manufacturing

Von den CAD-Daten direkt zum Bauteil

Generativ (SLM) gefertigtes Kalibrierwerkzeug mit internen Vakuum- und Kühlkanälen.
© Fraunhofer IFAM

Generativ (SLM) gefertigtes Kalibrierwerkzeug mit internen Vakuum- und Kühlkanälen.

	Additiv (SLM) gefertigtes Kalibrierwerkzeug mit internen Vakuum- und Kühlkanälen
© Fraunhofer IFAM

Additiv (SLM) gefertigtes Kalibrierwerkzeug mit internen Vakuum- und Kühlkanälen

Durch den Einsatz generativer Verfahren können Bauteile aus Pulvern in nahezu beliebigen und sehr komplexen Formen aus 3D-CAD Daten entstehen.

Dabei erhalten die gefertigten Bauteile ihre Endeigenschaften direkt im Prozess. Allen marktgängigen Verfahrensvarianten gemeinsam ist dabei das Prinzip des werkzeuglosen, schichtweisen Aufbaus des Bauteils auf Basis des dreidimensionalen CAD-Modells.

Anwendung finden diese Verfahren insbesondere bei der Umsetzung der schnellen Produktentwicklung in der Prototypen-, Einzel- und Kleinserienfertigung sowie der Werkzeugherstellung für Kunststoffspritzguss- und Druckgusswerkzeugeinsätze.

Sie haben

  • eine teure, aufwändige Fertigung?
  • eine hohe Komplexität der Bauteile?
  • eine lange Entwicklungs- und Fertigungsdauer?
  • hohe Lagerkosten durch Variantenvielfalt?
  • eine hohe Abhängigkeit von Zulieferern?
  • lange Lieferwege durch verteilte Fertigung?
  • hohe Import- und Exportkosten?

Trifft mindestens einer dieser Punkte auf Sie zu, dann ist ein Generatives Verfahren genau die richtige Lösung für Sie.