Flüssiglacke

© Fraunhofer IFAM

Plasmavorbehandelte Polypropylen-Kugeln beschichtet mit Effektlack

Lacke, ob wässrig oder lösemittelhaltig, sind die gängigste Form von Beschichtungsmaterialien und werden überall – vom Hobbyheimwerker bis zum industriellen Endanwender – eingesetzt. Diese flüssigen Beschichtungsmaterialien überzeugen durch ihre universelle Einsetzbarkeit und vielseitigen Applikationsmethoden, mit denen sie auf das gewünschte Objekt und Substrat aufgebracht werden können. Das ist der Grund, warum diese Form der Beschichtung Einsatz vom Do-it-yourself-Bereich aus dem Baumarkt bis hin zur High-End-Beschichtung – z. B. im Bereich der Automobilindustrie, Flugzeugindustrie oder Schiffindustrie – findet.

Um in allen Bereichen die Anforderung der jeweiligen Anwendung zu erfüllen, sind die Formulierungen der Bestandteile von flüssigen Beschichtungen vielseitig und in ihrer Rezeptur genauestens bestimmt. Beschichtungsmaterial und Applikationstechnik müssen aufeinander abgestimmt sein, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

 

Portfolio

Die Wissenschaftler der Lacktechnik des Fraunhofer IFAM beschäftigen sich mit der Formulierung, Untersuchung, Applikationstechnik und Qualifizierung von unterschiedlichsten flüssigen Beschichtungsmaterialien. Für diese Arbeiten stehen der Lacktechnik ein breites Spektrum an Herstellungsprozessen im Labormaßstab, Applikationstechnik sowie Prüftechnik und Analysemethoden für flüssige oder ausgehärtete Beschichtungen zur Verfügung.  

Die Lacktechnik-Experten bieten Rohstoffherstellern, Beschichtungsentwicklern, Lackherstellern und Endverbrauchern nicht nur Forschungs- bzw. Entwicklungsdienstleistungen an, sondern auch anwendungsorientierte individuelle Beratung zu den unterschiedlichsten Themen und Bereichen von Flüssigbeschichtungsmaterialien.