CO₂-Schneestrahlen

CO₂-Schnee-Reinigung von komplexen Metallbauteilen (Ersatz für wässrige Reinigung)
© Fraunhofer IFAM

CO₂-Schnee-Reinigung von komplexen Metallbauteilen (Ersatz für wässrige Reinigung)

Entfernung von Trennmitteln von CFK-Oberflächen
© Fraunhofer IFAM

Entfernung von Trennmitteln von CFK-Oberflächen

Reinigung von Bauteilen durch Strahlung mit CO₂-Schnee

CO₂-Schneestrahlen …

Kontaminationen wie Verunreinigungen oder prozessbedingte Trennmittel lassen sich mit CO₂-Schneestrahl-Prozessen von Bauteilen entfernen. Bei diesem Inline-Verfahren wird flüssiges CO₂ schlagartig entspannt, wodurch sich bei geeigneten Strahldüsen unter Zugabe von Druckluft CO₂-Schneekristalle bilden. Diese werden auf die zu reinigenden Oberflächen geblasen, wo sie durch die unmittelbare Sublimation schädigungsfrei auch empfindliche Oberflächen effizient reinigen.

Im Gegensatz zu klassischen Strahlmitteln verdampft der CO₂-Schnee und kann einfach rückstandsfrei abgesaugt werden. Der Prozess ist umweltschonend, da das verwendete CO₂ als Nebenprodukt in vielen chemischen Prozessen gewonnen wird.

 

Die CO₂-Schnee-Reinigung kann als Ersatz für Reinigungsbäder oder Lösungsmittel-Reinigungsprozesse eingesetzt werden.

… aus dem Fraunhofer IFAM

Die Expertise von Plasmatechnik und Oberflächen PLATO besteht in der industriellen Umsetzung dieser einfachen Technik. Die PLATO-Wissenschaftler erarbeiten bedarfsgerechte Prozessparameter für die unterschiedlichsten individuellen Anwendungen der Kunden, z. B. im Kontext Klebungen oder Lackierungen.

Anwendungsbeispiele                     

Vorteile

  • Umweltfreundliche, badfreie Reinigung
  • Schneller und kostengünstiger Prozess
  • Keine Emission von Volatile Organic Compounds (VOC; leichtflüchtige organische Substanzen)
  • Erhöhung der Ressourceneffizienz durch lokale, bedarfsgerechte Reinigung
  • Vereinfachung der Produktion durch Entfall von Trocknungsprozessen
  • Automatisierung und Prozessüberwachung einfach realisierbar
  • Steigerung der Fertigungssicherheit und Prozessstabilität durch hohe Reinigungswirkung auf unterschiedlichste Materialien und Materialverbunden (Polymer, Metall)
  • Mit anderen Oberflächenvorbehandlungs-Verfahren kombinierbar