Thermoanalyse

© Fraunhofer IFAM Dresden

Highspeed-Ofen für die Thermoanalyse

© Fraunhofer IFAM Dresden

Ein Blick in das Labor für Thermoanalyse am Fraunhofer IFAM Dresden

Physikalische und chemische Eigenschaften einer Substanz, eines Substanzgemisches und/oder von Reaktionsgemischen werden als Funktion der Temperatur, Zeit oder des Druckes mit den Methoden der thermischen Analyse gemessen. Unter definierter Atmosphäre wird die Probe kontrolliert einem Temperatur-Zeit-Programm unterworfen.

 

Analysemethoden, die vom Fraunhofer IFAM Dresden als Dienstleistung angeboten werden:

Dilatometrie (akkreditiertes Verfahren)

  • Thermisches Ausdehnungsverhalten
    (Temperatur-Dichte-Kurve, Schwindung, Schwellung)
  • Thermischer Ausdehnungskoeffizient


Wärmeleitfähigkeit

  • Wärme- und Temperaturleitfähigkeit

 


Dynamische-Differenz-Kalorimetrie (DSC)

  • Schmelz-, Erstarrungs- und Kristallisationsvorgänge, Rekristallisation
  • Lösungs- und Ausscheidungsvorgänge
  • Phasenbildung
  • Bestimmung von Reaktionsenthalpien


Thermogravimetrie

  • (De)Hydrierungen, (De)Hydratationen
  • Trocknen, Verdunsten, Verdampfen, Sublimieren
  • Entbindern, Entwachsen, Entwässern, Ausgasen
  • Zersetzungen (Pyrolysen, Verbrennungen)
  • Oxidation, Reduktion, Korrosion und Stabilität unter definierten Bedingungen
  • Zyklische Oxidationsprüfung


Simultane Thermoanalyse (STA)
als Kombination von Thermogravimetrie (TG) und Dynamischer-Differenz-Kalorimetrie (DSC)

Realisierbare Heizrate bis zu 500K/min im Temperaturbereich zw. 25°C und 1200°C