Anlagen und technische Ausrüstung der Wärmebehandlung

Sonderanlagen

  • Heißpressanlage zur Sinterung von metallischen und keramischen Halbzeugen unter Druck.
    Graphitinnenaufbau mit Maximaltemperatur 1.600 °C,
    diverse schwimmende Pressmatrizen mit Durchmessern von 10 mm bis 165 mm (mit Presskrafteinschränkung 200 mm sowie quadratisch 50 x 50 mm);
    Presskraftmaximum 1.000 kN,
    geteilter Presszylinder zur besseren Regelung kleiner Kräfte bei geringen Matrizendurchmessern;
    Anlage ist kraftgeregelt mit Erfassung von Pressweg und Geschwindigkeit;
    Betrieb unter Inertgas und Vakuum bis besser 5 x 10-5 mbar

  • Kapselstation zur Herstellung von evakuierten oder mit Inertgas gefüllten Probenkapseln zur Weiterverarbeitung in HIP, CIP oder Strangpressanlagen.
    Diverse Kapselmaterialien möglich (Cu, Al, Stahl oder ähnliches);
    Evakuierung der Kapseln bis in den Hochvakuumbereich, gleichzeitiges Ausheizen und damit verbundenes Entgasen und Entfeuchten je nach Material bis max. 800 °C

  • Laboranlage mit induktiver Heizung.
    Prüfung von Keilproben auf Thermoermüdung mit beliebig vielen Lastwechseln;
    Maximaltemperatur wird vom Prüfling bestimmt,
    Aufheizraten bis 1.000 k/min,
    Abkühlung im gleichen Bereich, jedoch materialabhängig;
    Prüfatmosphäre Luft, Inertgas mit Einschränkungen möglich;
    Onlinetemperaturerfassung, sowohl mit Thermoelement als auch berührungslos möglich.
  • ISO-Ofen: Kombination aus Heißwand- und Kaltwandofen zur selektiven Entbinderung und Sinterung von binderhaltigen Werkstoffen in einem durchgehenden Ofenzyklus.
    Die Heizeranordnung und der Isolationsaufbau sowie eine spezielle Temperaturführung bei gleichzeitiger kontrollierter Be- und Entgasung der Anlage ermöglichen eine gezielte Entbinderung unter Aufrechterhaltung der für die Sinterung notwendigen Ofenreinheit.
    Die mit einer sicherheitgerichteten SPS ausgestattete Anlage ist für Temperaturen bis 1.400 °C geeignet, kann unter Vakuum, Schutzgas, Inertgas, deren Gemischen und Partialdruck betrieben werden.
    Im vertikal angeordneten Kessel sind alle notwendigen Einbauten in Metall ausgeführt, entsprechend der örtlichen thermischen Belastung.
    Der Ofennutraum beträgt ca. 400 x 300 mm, Höhe 300 mm.