Wasserstofftechnologie

Wasserstoff gilt im Hinblick auf den weltweiten Klimawandel, auf geopolitische Abhängigkeiten bezüglich fossiler Energieträger sowie auf die globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie als saubere, sichere und innovative Energieoption.

Aus regenerativen Energiequellen erzeugter Wasserstoff muss konventionelle fossile Energieträger im zunehmenden Maße ersetzen, um das weltpolitische Ziel einer Halbierung der CO₂-Emission bis zum Jahr 2050 zu erreichen.

Dieser Paradigmenwechsel von einer auf fossilen Brennstoffen hin zu einer auf Wasserstoff basierenden nachhaltigen Energiewirtschaft verlangt zahlreiche technische, infrastrukturelle und regulatorische Innovationen.

Energietechnische Systeme, die der Erzeugung, Speicherung, Transport sowie der Nutzung von Wasserstoff dienen, müssen kontinuierlich weiterentwickelt werden, um Verbesserungen hinsichtlich Energieeffizienz, Robustheit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit zu erreichen.

Hierbei spielen neue Materialien und Fertigungstechnologien eine entscheidende Rolle. Die Wissenschaftler und Ingenieure der Abteilung Wasserstofftechnologie entwickeln vor diesem Hintergrund neue Werkstoffe sowie Prozesse zu deren Herstellung und Verarbeitung aus den Bereichen

Elektrolyse
Elekrodenmaterialien und 3D-Strukturen für die alkalische Elektrolyse

Feststoffspeicherung
Materialien und Systeme zur Wasserstoffspeicherung mittels Wasserstoff-Feststoff-Reaktionen, z.B. Metallhydride, Komplexhydride, Hydridverbundwerkstoffe, MOFs, Graphite

Hydrolyse
Materialien und Systeme zur Wasserstofferzeugung mittels Wasser-Feststoff-Reaktionen

Treffen Sie uns auf der Hannover Messe 2021!

Wir bedauern sehr, dass die Hannover Messe in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Aber wir freuen uns schon jetzt, Sie 2021 wieder in Hannover zu treffen. Bleiben Sie bis dahin gesund!

 

Hier können Sie ein paar Eindrücke der vergangenen Hannover Messe 2019 sowie die Vorträge aus dem Technical Forum sehen.

 

Thomas Rauscher: Advanced electrodes for the alkaline water electrolysis 

 

Dr. Marcus Vogt: PowerPaste – Hydrogen supply without infrastructure 

Gemeinsame Forschungsplattform für Energiespeicher

Am 7. Februar fiel der Startschuss für das Projektzentrum für Energiespeicher und Systeme ZESS der Fraunhofer-Gesellschaft in Braunschweig im Niedersächsischen Forschungszentrum für Fahrzeugtechnik. Beteiligte Partner sind die Fraunhofer-Institute IKTS, IFAM und IST in enger Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig. Ziel des Projektzentrums ist es, mobile und stationäre Energiespeichersysteme an die industrielle Reife heranzuführen und zukunftsfähige Lösungen mit Fokus auf die Technologiereifegrade vier bis sechs zu demonstrieren.

Lesen Sie mehr...