Anwendungen offenzelliger Metallschäume

Katalysatorträger

© Faurecia

Katalysatorträger

© Faurecia

Grafik Katalysatorträger

© ElringKlinger

Akustische und thermische Dämmung

Offenzellige Metallschäume aus korrosionsfesten Stählen wie z.B. FeCrAl-Legierungen sind für die Katalyse aufgrund ihrer hohen inneren Oberfläche und ihrer hohen Festigkeit interessant. Im Vergleich zu herkömmlichen Schüttgutkatalysatoren kann dadurch eine Materialersparnis von bis zu 30 % und eine um bis zu 90 % erhöhte Haltbarkeit erreicht werden. Als Katalysator-Träger können offenzellige Stahlschäume konventionelle Trägermaterialien, wie z. B. Keramikwabenträger aus Kordierit oder Mullit, sowie Metallwabenträger ersetzen. Mit Beschichtungen aus z. B. Cu, Ni, NiO, Pt, Pd oder Rh ist damit beispielsweise die Herstellung von Katalysatoren für die Gewinnung von Wasserstoff aus Kohlenwasserstoffen (Reforming) oder mit Beschichtungen aus Platingruppenmetallen bzw. perowskitähnlichen Metallmischoxiden (z. B. La0,9Ag0,1MnO3) für die Oxidation von verschiedensten organischen Verbindungsklassen möglich.

Offenzellige Stähle können sowohl im Kraftfahrzeug als auch in Industriellen Produktionsanlagen vorteilhaft für Aufgaben eingesetzt werden, die eine Oberflächenvergrößerung und Turbulenzerhöhung für Wärmetransport- und Stoffaustauschprozesse bei gleichzeitig guter Durchströmbarkeit erfordern. Die Verbindung mit Hohlkugelstrukturen ermöglicht zudem die Integration akustisch dämpfender Elemente.