Offenzellige Metallschäume

Werkstoffe

© Fraunhofer IFAM Dresden

Festigkeiten verschiedener Werkstoffe im Vergleich

Die Herstellung offenzelliger Metallschäume geschieht in einem pulvermetallurgischem Abformverfahren. Dieses Verfahren lässt die Fertigung aus nahezu allen als Pulver vorliegenden Werkstoffen zu. Das ermöglicht eine weitgehende Anpassung der Materialeigenschaften an die jeweilige Anwendung. Am Fraunhofer IFAM Dresden gibt es bereits Erfahrungen mit offenzelligen Metallen aus den folgenden Werkstoffen:

 


Stähle

unlegierte Stähle, hochlegierte Stähle, ferritische, martensitische und austenitische Stähle, warmfeste und hochwarmfeste Stähle für Anwendungen im Maschinenbau und Fahrzeugbau


Titan, α-β-Titanlegierungen, Tantal

Biokompatible Werkstoffe für medizinische Anwendungen oder Anwendungen in hochkorrosiven Umgebungen


Molybdän, Nickel-Basis, Intermetallische Verbindungen

Werkstoffe für Hochtemperaturanwendungen


Kupfer, Kupferlegierungen

Werkstoffe, in denen gute Wärmeleitfähigkeit des Grundwerkstoffs benötigt wird (z.B. Wärmetauscher)