Elektrische Energiespeicher

Elektrische Energiespeicher - umweltfreundlich und effizient

Die Speicherung elektrischer Energie ist in den meisten technischen Anwendungsfeldern unverzichtbar. Ihre hohe Bedeutung lässt sich an der Vielzahl elektrochemischer Speichertypen (Batterien) ablesen, wobei Effizienz und Umweltfreundlichkeit ganz maßgeblich von den eingesetzten Materialien bestimmt werden. Nur durch eine fertigungsgerechte Werkstoffentwicklung lassen sich Kapazitäten, Lebensdauer und Sicherheit von Batteriezellen und -modulen maximieren.

Material- und Prozessentwicklung für neue Energiespeicher – ein ganzheitlicher Ansatz

In den letzten 20 Jahren war die Entwicklung elektrischer Energiespeicher gekennzeichnet vom Durchbruch der Lithium-Ionen-Technik, die für sehr viele Anwendungen technisch und wirtschaftlich interessante Lösungen ermöglicht hat – und immer noch weiteres Entwicklungspotenzial bietet.

Ein nächster revolutionärer Schritt für die Speicherung elektrischer Energie, der insbesondere für eine Marktdurchdringung der Elektromobilität notwendig ist, kann mit Metall-Luft-Batterien erfolgen. Diese verfügen über deutlich höhere theoretische Energiedichten im Vergleich zu kommerziell verfügbaren Akkumulatoren. Es existieren hierzu zwar bereits Primärzellen, aber für zyklenstabile Zellen konnten bislang keine ganzheitlichen Materialkonzepte demonstriert werden.

Genau hier setzt die multidisziplinär aufgestellte Abteilung »Elektrische Energiespeicher« an: Mit einer breit gefächerten Erfahrung in der Material- und Prozessentwicklung beschreitet das Fraunhofer IFAM neue Wege für die Konzipierung von Elektroden, Zellen und Batteriestacks.

Experten im Mittelpunkt

Wissenschaft transparent: Dr. Ingo Bardenhagen beantwortet Fragen zum Thema Batterieforschung.

Kernkompetenz Elektrische Komponenten und Systeme