EUROGUSS Talent Award: Franz-Josef Wöstmann wird Vorsitzender der Jury für internationalen Druckguss-Nachwuchspreis

24.10.2019

© Fraunhofer IFAM

Franz-Josef Wöstmann, Leiter der Abteilung Gießereitechnologie und Leichtbau am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM.

© NürnbergMesse

Christopher Boss, Leiter und internationaler Produktmanager der EUROGUSS.

Franz-Josef Wöstmann, Leiter der Abteilung Gießereitechnologie und Leichtbau am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, ist von der NürnbergMesse zum Vorsitzenden der Jury für den in diesem Jahr erstmals ausgeschriebenen EUROGUSS Talent Award berufen worden. Der Award, der sich an Studienabsolventen richtet, soll länderübergreifend Nachwuchskräfte und Kooperationen in der Druckgussindustrie und -forschung stärken. Bis zum 30. November 2019 können Bachelor- oder Masterabsolventen ihre Arbeit in Form eines Abstracts für den EUROGUSS Talent Award online unter www.euroguss.de/award einreichen.

Das Konzept wurde von der NürnbergMesse und dem Ingenieur Franz-Josef Wöstmann erstellt, um besonders herausragende Abschlussarbeiten, die sich auf eine Innovation, Verbesserung oder neue Anwendungen im Druckguss beziehen. Dies schließt neue Werkstoffe ebenso wie Prozess- und Produktinnovationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette ein. Über die Vergabe des EUROGUSS Talent Award entscheidet eine internationale Fachjury, die sich aus akademischen und Industrievertretern aus den Ländern der Produktfamilie der EUROGUSS zusammensetzt. Neben Deutschland als Heimat dieser Fachmesse handelt es sich dabei unter anderem um China, Indien und Mexiko.

Award für die Karriere

Den Preisträgern winken attraktive Gewinne, zu denen neben Sachpreisen wie einem iPad, insbesondere Möglichkeiten zur Verbreitung der eigenen Arbeit zählen. Hervorzuheben ist hier eine Einladung zur EUROGUSS 2020 (Messezentrum Nürnberg, 14.-16. Januar 2020), die sämtliche Reisekosten ebenso beinhaltet wie die Möglichkeit, die eigenen Ergebnisse im Rahmen des Messeforums zu präsentieren und sich damit für die weitere berufliche Laufbahn zu empfehlen. Eingereicht werden können die Arbeiten von den Verfassern selbst über ein Online-Formular unter www.euroguss.de/award. Zusätzlich wird lediglich ein Empfehlungsschreiben von Hochschul- oder Unternehmensseite benötigt. Bewerbungen werden auf diesem Weg bis zum 30. November 2019 entgegengenommen. Teilnahmeberechtigt sind Arbeiten, die im Zeitraum seit November 2017 abgeschlossen wurden.

Karriere als Gießereileiter in der Forschung

Franz-Josef Wöstmann ist seit über zwanzig Jahren in der Gießereiindustrie tätig und ein weltweit anerkannter Fachmann auf diesem Gebiet. Seit 2004 leitet er den Bereich Gießereitechnologie am Fraunhofer IFAM, der unter seiner fachlichen Lenkung kontinuierlich ausgebaut wurde. Die Ernennung zum Vorsitzenden der Fachjury ist ein Ausdruck seiner Reputation in der Fachwelt. Gleichzeitig spiegelt dieses ehrenamtliche Engagement seine persönlichen Überzeugungen wider: »Internationale Vernetzung ist ein essentieller Motor für den Fortschritt. Dies gilt nicht nur auf der Ebene der Unternehmen und Forschungseinrichtungen, sondern auch auf der der Studierenden. Der Award soll einen wichtigen Beitrag dazu leisten«, unterstreicht Franz-Josef Wöstmann die Bedeutung dieses Wettbewerbs.

Nachwuchskräfte für den Wandel in der Druckgussindustrie

Aktuell sieht sich die Druckgussindustrie einer Vielzahl an Herausforderungen gegenüber, die einen Innovationsschub erfordern, aber auch ermöglichen. Hierzu zählt die Elektromobilität, die das Produktspektrum vieler Gießereien massiv verändern wird, die Digitalisierung der Produktion, zusammengefasst unter dem Schlagwort »Industrie 4.0«, sowie die Industrialisierung additiver Fertigungsverfahren, die für die Gießereiindustrie ebenso Chance wie Risiko sein kann. In dieser Situation kommt es nicht zuletzt darauf an, die besten Nachwuchskräfte weltweit für das Tätigkeitsfeld Druckguss zu begeistern – hier setzt der EUROGUSS Talent Award an.

Der Preis selbst soll dementsprechend in den kommenden Jahren weiterentwickelt werden. »Wir möchten hier auch explizit internationale Studierende, vor allem aus den Ländern, in denen wir bereits mit einer Veranstaltung aktiv sind, ansprechen«, so Christopher Boss, Leiter und internationaler Produktmanager der EUROGUSS. Gerade diese Internationalisierungsstrategie ist es, die von Franz-Josef Wöstmann maßgeblich unterstützt wird. So ist geplant, den Preisträgern zukünftig auch Gastaufenthalte in einer Forschungseinrichtung oder einem Industrieunternehmen in einem jeweil sanderen Partnerland der EUROGUSS anzubieten: Damit entsteht langfristig ein globales Netzwerk, dass der Druckgussindustrie helfen wird, die Herausforderungen zu meistern, denen sie aktuell gegenübersteht.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.euroguss.de/forschung