Fraunhofer IFAM entwickelt Enteisungstechnologien für die Luftfahrt in Kooperation mit europäischen und japanischen Partnern

Bremen, / 14.6.2013

© Foto Fraunhofer IFAM

Skizze des Fraunhofer IFAM Windkanals, in dem zukünftig Vereisungstests unter realitätsnahen Bedingungen durchgeführt werden können.

© Foto Fraunhofer IFAM

Teilnehmer des internationalen JEDI ACE-Auftakttreffens in Bremen: Gerhard Pauly (Fraunhofer IFAM), Francisco Diaz González (Universitat Rovira i Virgili), Nadine Rehfeld (Fraunhofer IFAM), Pablo Perez-Illana (Europäische Kommission), Walter Dörhage (Bremer Senat), Benoit Berton (Dassault Aviation), Volkmar Stenzel (Fraunhofer IFAM), Taro Tanaka und Atsuhiko Sakabe (beide Fuji Heavy Industries Aerospace Company), Hirotaka Sakaue und Takashi Atobe (beide Japan Aerospace Exploration Agency), Stefan Sell (Fraunhofer IFAM), Airán Ródenas Segui und Miquel Traveria (beide Universitat Rovira i Virgili); (von links nach rechts).

Die Lacktechnik-Experten des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen entwickeln derzeit in einem internationalen Konsortium aus europäischen und japanischen Partnern neuartige Enteisungstechnologien, die für die nächste Generation von Flugzeugen verwendet werden sollen. Zielsetzung ist dabei ein integriertes System, das drei synergistische Komponenten umfasst: aktive Enteisungstechnik, funktionale Beschichtungen, die die Enteisungsfunktion unterstützen, sowie eine Sensortechnik, die nicht nur die Vereisung, sondern auch die Enteisung in Echtzeit überwacht.