Lasertechnik

Oberflächen-Vorbehandlung mit Lasertechnik

Laseroptik mit Titanprobe zur gezielten Oxidmodifikation
© Fraunhofer IFAM

Laseroptik mit Titanprobe zur gezielten Oxidmodifikation

Handgeführtes Lasersystem
© Fraunhofer IFAM

Handgeführtes Lasersystem

Technologie

Industrielle Laserquellen ermöglichen eine qualitätsgesicherte und umweltschonende Bearbeitung von Werkstoffoberflächen. Dabei werden sehr leistungsstarke, aber kurze Laserpulse genutzt, um Verunreinigungen und Deckschichten zu verdampfen und abzutragen. Eine thermische Schädigung des Grundmaterials – und damit eine Beeinträchtigung der Bauteilstabilität – wird durch die zeitlich limitierte Wechselwirkung mit der Oberfläche verhindert.

Die Anwendung auf reale Bauteilgeometrien erfolgt durch den Einsatz von industriellen Laseroptiken und Laserquellen unterschiedlicher Wellenlängenbereiche (UV bis IR). Neben handgeführten Systemen erfolgen primär inline-fähige und robotergestützte Prozesse oder die Applikation unter Schutzgasatmosphären.

Badfreies, photonisches Vorbehandlungsverfahren mit vielen Potenzialen …

Gegenüber nasschemischen und mechanischen Methoden mit teils umwelt- und gesundheitsgefährdeten Chemikalien und Abfallprodukten führt die Lasertechnik zu deutlich reduzierten Entsorgungskosten. Zudem können gezielt relevante Bauteilbereiche lokal und selektiv behandelt werden, was zu Zeit- und Kostenersparnis führt.

In einem einzelnen Prozessschritt lässt sich die Laserbehandlung neben der Reinigung auch für eine chemische und topographische Modifikation der Werkstoffoberfläche einsetzen. In Abhängigkeit des verwendeten Substratmaterials und je nach gewünschter Anwendung können so beispielsweise beständigere Oxide oder eine verbesserte Haftfestigkeit für nachfolgende Klebungen oder Beschichtungen realisiert werden.

… aus dem Fraunhofer IFAM

Die Experten von Plasmatechnik und Oberflächen PLATO entwickeln kundengerechte Laservorbehandlungsprozesse zum Beispiel für Klebungen oder Lackierprozesse mit industriellen Lasersystemen.