Fahrzeugintegration

Aktuell stehen am Fraunhofer IFAM drei Prototypenfahrzeuge als Erprobungsplattform zur Verfügung, um die im Rahmen von Forschungsprojekten zur Elektromobilität entwickelten Fahrzeugkomponenten, wie z.B.

  • Elektrische Antriebe,
  • Batteriesysteme,
  • Konduktive und induktive Ladesysteme,
  • DC/DC-Wandler und
  • Elektrische Heizsysteme

unter realen Einsatzbedingungen erproben zu können. Zur schnellen und flexiblen Integration neuer Komponenten verfügen die Fahrzeuge über eigenentwickelte Niederspannungsbordnetze mit zentraler Verschaltung, frei programmierbare Fahrzeugsteuergeräte und eigene CAN-Bussysteme für Zusatzkomponenten.

Sowohl die Integration neuer Komponenten als auch deren Erprobung im Gesamtfahrzeug, z.B. auf dem ATP-Testgelände in Papenburg, liefern dabei wesentliche Erkenntnisse bezüglich fahrzeugseitiger Anforderungen an die Einzelkomponenten. Diese fließen direkt wieder in die Entwicklung, z.B. elektrischer Antriebe, am Fraunhofer IFAM ein.

Weiterhin stehen virtuelle Fahrzeugumgebungen auf Basis der vorhandenen Prototypenfahrzeuge für HiL-Simulationen zur Verfügung. Anwendungsbeispiele hierfür sind:

  • Definition und frühzeitige Erprobung der Kommunikationsschnittstelle zwischen Gesamtsystem und Komponente
  • Entwurf und Verifikation geeigneter Betriebsstrategien
  • Simulation von Fehlerfällen und Überprüfung von Fehlerbehandlungsstrategien

Anwendungsbeispiele

Erprobungsfahrzeug auf induktiver Ladestrecke.
© Fraunhofer IFAM

Erprobungsfahrzeug auf induktiver Ladestrecke.

Montage am Erprobungsfahrzeug.
© Fraunhofer IFAM

Montage am Erprobungsfahrzeug.

Im Rahmen des Forschungsprojekts »Dynamische induktive Energieübertragung« ist ein induktives Ladesystem in ein bestehendes Gesamtfahrzeug (FRECCO i) integriert worden. Die Ladeleistung beläuft sich während der Fahrt und/oder im Stand auf bis zu 30 kW.

 

 

 

 

Im aktuellen Forschungsvorhaben »Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität II« werden am FRECCO R, welcher bereits mit Radnabenantrieben an der Hinterachse ausgerüstet ist, zusätzlich zwei luftgekühlte Radnabenantriebe an der Vorderachse integriert.