Vernetzte Systeme

Ob in der Energie-, Elektro- oder Fertigungstechnik: vernetzte Systeme spielen eine immer dominantere Rolle. Jedes technische System »lebt« von Informationen aus Umwelt und Prozess, die zum Beispiel über integrierte Sensorik bereitgestellt werden. Eine zentrale Steuerung regelt die technischen Abläufe unter Beachtung der entsprechenden Nutzung des Gesamtsystems. Hierbei müssen die Informationen von den einzelnen Sensoren schnell und sicher zur zentralen Steuerung gelangen. Durch die ganzheitliche Vernetzung aller Sensoren miteinander können:

  • Nutzerkomfort maximiert
  • Ausfallwahrscheinlichkeit des Gesamtsystems minimiert
  • Anwendungen/Produkte optimiert
  • Kosten minimiert

werden.

Effiziente Energiesysteme

Egal ob mobile oder stationäre Energiesysteme, egal ob im Leistungsbereich von einigen Milliwatt oder Kilowatt, beide haben in Hinblick auf die Energiewende eines gemeinsam: je effizienter, desto nachhaltiger können sie betrieben werden. Durch die Kopplung mehrerer Energiesysteme miteinander werden die Abläufe zur Energieverteilung komplexer, wodurch Einzelkomponenten unter Umständen zu stark belastet werden. Eine Effizienzreduzierung ist die Folge. Integrierte Sensoren, welche permanent wichtige Informationen zu den Komponenten und zur Nutzung eines Energiesystems liefern, können einen großen Beitrag zur Effizienzsteigerung dieses Gesamtsystems leisten. Hierbei müssen die gemessenen Daten der Sensoren lokal sicher gespeichert und nach festgelegten Kriterien ausgewertet werden. Eine intelligente Steuerung wird mit den Ergebnissen versorgt, sodass stets Entscheidungen im Sinne der Effizienzsteigerung gefällt werden.

Dadurch können:

  • Energiesysteme energetisch effizienter und autark betrieben
  • Einzelkomponenten eines Energiesystems nicht überlastet
  • Energiesysteme optimal entsprechend der Anwendung ausgelegt
  • neue Systemkomponenten entwickelt oder erforscht

werden.