Korrosionsschutz und Elektrochemie

Korrosionsschutz - für Sicherheit, Funktionsfähigkeit und Werterhalt

Beschichtete Stahl-Prüfkörper nach Korrosionsprüfung
© Fraunhofer IFAM
Beschichtete Stahl-Prüfkörper nach Korrosionsprüfung
ZnMg-Pigmente für neuartige Schutzbeschichtungen auf Aluminium
© Fraunhofer IFAM
ZnMg-Pigmente für neuartige Schutzbeschichtungen auf Aluminium
Kontaktkorrosion CFK – Aluminium.
© Fraunhofer IFAM
Kontaktkorrosion CFK – Aluminium.

Korrosion ist ein Phänomen, das in allen technischen Bereichen auftritt. In einer Industrienation entstehen alljährlich schätzungsweise circa drei bis vier Prozent des Bruttoinlandproduktes (BIP) an direkten Kosten durch Korrosion. Für die Bundesrepublik Deutschland bedeutet dies einen Werteverlust von etwa 100 Milliarden Euro pro Jahr.

 

Ermittlung von Korrosionsursachen

Die Korrosion metallischer Systeme ist meist elektrochemischer Natur. Das Fraunhofer IFAM verfügt nicht nur über eine Vielzahl modernster Untersuchungsmethoden, sondern insbesondere auch über langjährige Erfahrung im Bereich Korrosionsschutz und Elektrochemie, um die komplexen Zusammenhänge der Korrosionsursachen zu ermitteln sowie neue Schutzkonzepte zu entwickeln:

  • Klassische elektrochemische Messverfahren (Potentialmessungen, Messung von galvanischen Strömen und Stromdichte-Potentialkurvenbestimmungen)
  • Moderne hochohmige Verfahren für Polymer-Metall-Verbunde wie Beschichtungen, Klebverbindungen und Verbundwerkstoffe (elektrochemisches Rauschen (ECR), elektrochemische Impedanzspektroskopie (EIS)

Zusätzlich:

  • Bildgebende, analytische und oberflächenanalytische Methoden
  • Mobile Messsysteme (mobile Röntgenfluoreszenzspektroskopie (XRF), mobile Kernspinresonanzspektroskopie mittels NMR-Mouse

Akkreditiertes Korrosionsprüflabor nach DIN EN ISO/IEC 107025

Zudem verfügt das Fraunhofer IFAM über ein nach DIN EN ISO/IEC 107025 akkreditiertes Prüflabor und bietet ausgewählte Korrosionsversuche (z. B. den Salzsprühtest nach DIN EN ISO 9227, weitere siehe Methodenübersicht) als Dienstleistung an. Auch nicht-akkreditierte Korrosionsprüfungen können auf Anfrage durchgeführt werden.

 

Entwicklung von Korrosionsschutzkonzepten

Neue technologische Entwicklungen erfordern auch immer adäquate Schutzkonzepte. Die Wissenschaftler des Fraunhofer IFAM entwickeln in Zusammenarbeit mit industriellen Partnern maßgeschneiderte Konzepte für einen effizienten und wirtschaftlichen Korrosionsschutz.

Aktuelle Anwendungsbeispiele hierfür sind

  • Neu entwickelte MgZn-Pigmente und Inhibitoren für chromatfreie Schutzbeschichtungen auf Aluminiumstrukturen
  • Konzepte zur Reparatur von Beschichtungen auf Offshore-Windenergieanlagen
  • Korrosionssensoren und kontinuierliche Korrosionsüberwachung (»corrosion monitoring«)
  • Kontaktkorrosion bei Hybridverbindungen von Carbonfaserverbundwerkstoffen (CFK) mit Leichtmetallen, beispielsweise Aluminium