Material- und Verfahrensqualifizierung

Qualifizierung von Lacksystemen und Lackierverfahren

Prüfringleitungsanlage zur Simulation des Scherverhaltens von Lacken
© Fraunhofer IFAM

Prüfringleitungsanlage zur Simulation des Scherverhaltens von Lacken

Kältetrocknung – Laboranlage
© Fraunhofer IFAM

Kältetrocknung – Laboranlage zur effizienten und energiesparenden Trocknung wasserhaltiger Lacke mit kalter entfeuchteter Luft

In der Lackierindustrie wird bei den diversen Lackierprozessen eine Vielzahl verschiedener Lacksysteme und Verfahren/Technologien eingesetzt, die zu einer Umweltbelastung und hohem Energieverlust führen können. Beispielsweise sind VOC-Emissionen (Volatile Organic Compounds = Flüchtige Organische Bestandteile) für den Menschen direkt gesundheitsschädlich und leisten u. a. in Verbindung mit Stickoxiden sowie starker Sonneneinstrahlung einen Beitrag zur Bildung von bodennahem Ozon (»Sommersmog«). Ebenso erfordert die qualitativ hochwertige Lackierung meist kostenintensive Verfahren mit hohem Energie- und Materialverbrauch. Das betrifft vor allem Spritzverfahren sowie Umluft-Trocknungsverfahren.

Zunehmendes Umweltbewusstsein und die Gesetzgebungen vieler Länder führen dazu, dass zahlreiche lösungsmittelbasierte Systeme durch umweltfreundliche Lacke sowie durch ressourceneffiziente Lackiertechnologien ersetzt werden. Wichtige Maßnahmen sind neben der Verwendung von Lackiertechniken mit verbesserter Übertragungseffizienz der Einsatz von Produkten mit niedrigem Lösemittelgehalt. Hierzu zählt neben den wasserbasierenden Lacksystemen auch der Einsatz von lösemittelfreien Produkten wie z. B. Pulverlacken.

Die Einführung umweltfreundlicher Lacksysteme und energieeffizienter Lackierverfahren muss sorgfältig geplant und kontrolliert werden. Die Lacktechnik-Experten des Fraunhofer IFAM fungieren dabei als ein verlässliches Bindeglied zwischen Lackanwendern, Anlagenherstellern und Lacklieferanten. Sie bieten folgende Dienstleistungen für eine kostengünstige sowie effiziente Umstellung auf lösemittelreduzierte Lacksysteme und energieeffiziente Lackierverfahren an.

Portfolio

  • Beratung
  • Erstellung von Lastenheften, Prüfplänen und Qualifizierungskonzepten
  • Marktrecherche nach lösemittelreduzierten Lacksystemen und Pulverlacken als Alternative zu bisherigen Systemen
  • Auswahl von ressourceneffizienten Lackierverfahren
  • Prüfung von Lacksystemen nach Vorgabe des Kunden im gemäß DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditierten Prüflabor des Fraunhofer IFAM
  • Lackierversuche unter Praxisbedingungen und extreme Applikationsbedingungen
  • Ermittlung von Prozessfenstern

Eine große Rolle bei der Umstellung auf Wasserlacke spielen auch die sogenannten »weichen Faktoren«, beispielsweise die häufig skeptische Einstellung der Lackierer gegenüber neuen Materialien und Verfahren. Ein schlüssiges Qualifizierungskonzept, das auf die möglichen Probleme der Lackierer eingeht, kann helfen, die Bedenken der Mitarbeiter abzubauen. Es lässt sich im Rahmen begleitender Schulungen zu den neuen Lacksystemen und Verfahren vermitteln.